Unsere nächsten Veranstaltungen

Wir Menschen

02.03.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Die Frau aus der Bank, oder der Mann aus der U-Bahn. Der Jogger aus dem Park oder die Polizistin. Wir sehen sie kurz, aber was sind ihre Geschichten, ihre Sehnsüchte? Mit wem und womit verbringen sie ihre Zeit?

Bei ihrem Format „Wir Menschen“ erzählen die Improschauspieler:innen improvisierte Geschichten von Menschen, tauchen in ihre Lebenswelten ein. Einige Figuren tauchen nur kurz auf, andere lernen wir genauer kennen. So entsteht ein Netz verwobener Geschichten, zum Staunen, Lachen, berührt sein. Das etwas andere Improformat, jenseits der klassischen Improshows. Mit Tiefgang, für alle die neugierig auf Menschen und ihre Geschichten sind. Mensch, da solltest Du doch dabei sein!

Jon Thebur

09.03.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Jon Thebur ist Pianist, Komponist und Arrangeur. Von der Popmusik der achtziger Jahre beeinflußt, begann er schon im frühen Alter mit Keyboards und Synthesizern zu experimentieren und seine eigenen Stücke zu entwerfen. Später studierte Jon Thebur klassisches Klavier, Jazzpiano und Jazzkomposition/Arrangement. Die Hauptrolle in seiner Musik spielt das Klavier, oft auch in Kombination mit den Instrumenten Sansula, Kalimba und Glockenspiel sowie Elektronik (Looper, Effekte). Seine ruhigen, sphärischen Klavierkompositionen konzentrieren sich auf den melodischen, minimalistischen Moment. Im Fokus steht der Augenblick, eine Idee, ein Thema, das Zerbrechliche und Nachdenkliche aber auch das Schöne und Hoffnungsvolle.

Jon Thebur arbeitet als Komponist/Songwriter und Produzent sowohl für eine Vielzahl bekannter Künstler als auch für seine eigenen Projekte, schreibt Filmmusik und spielt als Pianist für Live – und Studioproduktionen.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

04.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

05.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

06.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

ThomasGraf

Thomas Graf featuring Lori Lorenzen

13.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Thomas Graf ist Singer & Songwriter und Storyteller aus München. Mal Folk, mal Rock, mal Blues, meist auf Englisch, manchmal auf Deutsch. Mit Einflüssen von Dylan, Springsteen oder Waits. Vier Alben hat er im Gepäck, außerdem die EPs HOPE-HOFFNUNG aus der ersten Corona-Phase im Frühjahr 2020 und PEACE UNDER SIEGE, entstanden im Frühjahr 2022 unter dem Einfluss des Kriegs in der Ukraine. Im Sommer 2022 folgte dann ein Grunge-Remix seines Songs HEY MR. PUTIN. Begleitet wird Thomas Graf von Lori Lorenzen, der in diversen Jazz- und Weltmusik-Ensembles aktiv ist (zum Beispiel Corazón-Quartett, Alvorada und Tango Sur) und als Studio-Gitarrist weit über 1000 Aufnahmen gemacht hat.

Thomas Graf kommt ursprünglich aus Singen am Hohentwiel, wo heute noch seine Familie lebt und hat in Konstanz studiert. Musik macht er schon seit der Schulzeit, als er sich das Gitarrespielen mit Hilfe eines Lehrbuchs selbst beibrachte. Seinen ersten Auftritt hatte er an seinem Abitur-Ball 1990, wo er mit dem gesamten Jahrgang sein Lied „That’s what you didn’t tell us at school“ aufführte. Fast drei Jahrzehnte dauerte es, bis sich Thomas Graf 2019 entschied, die in all den Jahren entstandenen Songs in einem Studio aufzunehmen. Seitdem sieht man ihn auf den Bühnen Münchens und Umgebung und seit 2023 auch in der Zeller Kultur.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

19.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

20.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

21.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

Incanto

InCanto italiano

27.04.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Sandra Dell’Anna & Salvo La Ferrera spielen alles, von tanzbarer Musik bis zu Jazz, von Pop bis zu Musica Brasileira, von Tango bis zur Avantgarde. Dabei bewahren sie ihre starke künstlerische Persönlichkeit, die sie erkennbar und einzigartig machen.

Das Konzert verspricht eine genreübergreifende Darbietung mit Einflüssen aus Jazz und Weltmusik, die mit dem Charme der italienischen Künstler einhergeht. Sandra Dell’Anna verzaubert mit ihrer kraftvollen Stimmfarbe und ihren apulischen Wurzeln, während Salvo La Ferrera mit seinem virtuosen Akkordeon- und Klavierspiel die Lyrik und Stimmung der Lieder unterstreicht.

Gemeinsam schaffen sie faszinierende Klangwelten, die sich zwischen mediterranem Songwriting und experimenteller Instrumentierung bewegen. Das gelingt dem Duo mit eigenen, bereits preisgekrönten Kompositionen ebenso, wie mit Welthits. An diesem Abend streifen die beiden durch erstklassige Interpretationen und individuelle Arrangements, und dabei wird ganz viel italienisches Temperament versprüht.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

03.05.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

04.05.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.

Romulus der Große/ Friedrich Dürenmatt

05.05.2024 – 20:00 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Romulus, der letzte Kaiser Westroms, hat ein Geheimnis, das er nur langsam im Laufe des Stücks enthüllt. Hinter seiner Liebe zum guten Essen und zu seinen Hühnern verbirgt sich ein ungeheuerlicher Plan, der unzählige, äußerst komödiantische Situationen und Szenen hervorbringt.

Gleichzeitig zeigt sich darin aber auch die grundlegende Menschlichkeit des Protagonisten und aller anderen Figuren. Der Witz und Humor dieser ungeschichtlich historischen Komödie in vier Akten (Neufassung 1980), lässt das Publikum schließlich auch nachdenklich zurück.

Ohne zu viel vorwegzunehmen sei noch ein Hinweis Dürrenmatts zu diesem Stück erlaubt: er sei als Verfasser von Natur aus gegen Weltreiche, außerdem sei er kein Kommunist, sondern Berner.

Es spielt das Ensemble Theater Zeller Kulturzentrum.

Aufführungen am: 4./5./6./19./20./21. April; 3./4./5. Mai; jeweils 20:00 Uhr.